Im Zentrum der Macht

In der Grafik „Wem gehört die Welt?“ hat „Die Zeit“ die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der ETH Zürich dargestellt, das der tatsächlichen wirtschaftlichen Macht nachspürte. Untersucht wurden Daten von 37 Millionen Firmen, (Wirtschafts-)Stiftungen und Investoren, die im Jahr 2007 zur Verfügung standen. Daraus extrahierten die Forscher die Namen von 43.060 Unternehmen, die in mindestens 2 Ländern der Welt tätig waren. Nur 1318 dieser Firmen bilden ein Netzwerk multinationaler Konzerne, die im Durchschnitt 20 Beteiligungen an anderen Firmen haben. Und davon wiederum bilden 147 Firmen, das „Super-Netzwerk“, das fast 40 Prozent des Vermögens aller multinationalen Unternehmen umfasst. Unter den 147 Firmen sind übrigens 133 Unternehmen aus der Finanz- und Immobilienwirtschaft.

die „telepolis“ berichtet nun, dass auch die Eigentumsverhältnisse der 43.060 transnationalen Unternehmen untersucht wurden. Danach kontrollieren nur 737 „Shareholder“ (deutsch: Aktionäre) 80 Prozent der transnationalen Unternehmen. Und der Kern, das „Super-Netzwerk“ aus 147 Firmen kontrolliert sich durch gegenseitige Beteiligungen praktisch selbst. Der Vollständigkeit halber hier die „telepolis“-Liste mit den „Top 20“ dieser Unternehmen:

Barclays plc, Capital Group Companies Inc, FMR Corporation, AXA, State Street Corporation, JP Morgan Chase & Co, Legal & General Group plc, Vanguard Group Inc, UBS AG, Merrill Lynch & Co Inc, Wellington Management Co LLP, Deutsche Bank AG, Franklin Resources Inc, Credit Suisse Group, Walton Enterprises LLC, Bank of New York Mellon Corp, Natixis, Goldman Sachs Group Inc, T Rowe Price Group Inc, Legg Mason Inc.

Während der Krise wurden die Banken mit 1,2 Billionen US-Dollar durch die amerikanische Notenbank gestützt – mit dem Argument, sie seien „systemisch wichtig“ und „to big to fail“ (zu groß, um zu scheitern). Von 407 in den USA aktiven Banken identifizierten die Forscher 22, die fast zwei Drittel der Hilfszahlungen erhielten – 804 Milliarden US-Dollar.

Ein Gedanke zu „Im Zentrum der Macht

  1. Endel

    Nur weil Telepolis etwas verf6ffentlich muss es nicht richtig sein. Insbesondere die erste und ffcnfte Erkenntnis halte ich ffcr sehr fragwfcrdig, isrnebondese was ihre empirische Allgemeingfcltigkeit betrifft. Allein ffcr die ffcnfte Aussage kenne ich mindestens ein halbes Dutzend Fachverf6ffentlichungen in renommierten Wissenschaftsjournalen, die genau das Gegenteil aussagen. Fragt sich natfcrlich, wer mehr Kompetenz aufweist Vielleicht kannst du mir schnell die Wissenschaftliche Auffassung dieser Diplomarbeit wiedergeben, d.h. aus welcher wissenschaftstheoretischen Perspektive heraus wurde dies Arbeit angefertigt? Welche Bereiche wurden angeschaut, wer genau war das Untersuchungsobjekt. Die Eltern? Der Haushalt? Oder nur die Kinder?Schf6nes WE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.