Sozial gewonnen

Der historische Regierungswechsel in Japan war auch möglich, weil die neue Regierungspartei versprach, sich um die Sorgen der kleinen Leute zu kümmen – und nicht wie die jahrzehntelang regierende LDP um die Interessen der eng mit der Bürokratie verflochtetenen Großkonzerne. Versprochen jedenfalls wurde den Wählern der Demokratischen Partei, dass das Kindergeld erhöht, die Gebühren für höhere Schulen abgeschafft und ein Mindestlohn für Bauern eingeführt wird. Dies könnte dazu führen, dass die stark exportorientierte japanische Wirtschaft, die seit Jahren unter der Deflation auf dem Binnenmarkt leidet, soviel Impulse aus dem heimischen Markt bekommt, um aus dem Teufelskreis der Exportkonkurrenz zulasten der Armen und Älteren ausbrechen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.