Die gefährlichste Firma der Welt

In einem Bericht über den Versicherungskonzern AIG trug „Die Zeit“ (18.3.2010) ein paar Fakten zu diesem als „gefährlichste Firma der Welt“ bezeichneten Konglomerat zusammen:

  • 4000 Unternehmensteile in 130 Ländern, 74 Millionen Kunden mit einem Anlagevermögen von einer Billion Dollar (1000 Milliarden).
  • Am 16.9.2008, zwei Tage nach dem Untergang der Lehman Bank musste der Staat mit zunächst 85 Milliarden Dollar einspringen, später wurden 180 Milliarden daraus, die Aktie fiel von 100 Dollar auf unter einen Dollar. die Staatshilfen gingen zum großen Teil direkt an Banken wie Goldman Sachs oder die Deutsche Bank, die allein 11,8 Milliarden Dollar aus der Staatshilfe bekam – für die geplatzten Spekulationspapiere (Credit Default Swaps, „gebündelte“ Kreditversicherungen).
  • Bevor die CDS in der Finanzkrise platzten hatte AIG allein mit diesen Spekulationen einen Jahresgewinn von 5 Milliarden Dollar eingefahren.
  • Hank Greenberg, 84, heist der Verantwortliche, der den Konzern in 37 Jahren zusammenbaute und einst ein Privatvermögen von 3 Milliarden Dollar besaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.