Irland erpressbar

Zu Irlands Bad Bank kommentierte artin Hesse in der Süddeutschen Zeitung (18.9.2009):

Am Beispiel Irland zeigt sich die … Krux der Bankenkrise und der staatlichen Lösungsversuche. Dublin hat eine Bad Bank eingerichtet, eine staatliche Auffanggesellschaft… Die Aktionäre der betroffenen Banken jubeln… Das könnte dafür sprechen, dass die irische Regierung den Banken zu weit entgegengekommen ist und Lasten in zu hohem Maß von den Banken zu den Bürgern verschoben hat.
Doch … so einfach ist die Rechnung nicht. Irland hatte … nur theoretisch die Wahl, einer Kernschmelze des Bankensystems … zuzusehen oder die Kreditwirtschaft in großem Stil zu entlasten. Der Fall Irland zeigt besonders gut, wie gefährlich es ist, der Finanzwirtschaft im Land ein übergroßes Gewicht zukommen zu lassen. Dublin war noch erpressbarer als andere Regierungen…
Ein Problem bleibt aber allen Staaten, die ihre Banken aufgefangen haben: sie haben ihnen Bonität geliehen und ihre eigene Finanzkraft damit auf Jahre geschwächt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.