Nicht Staat sondern Management hat enteignet

Die wütend-geldgierigen Aktionäre der Pleite-Bank HRE sehen sich enteignet. Die „Süddeutsche Zeitung“ (6.10.2009) rückt die schräge Weltsicht der „Kleinanleger“ geraden:

Ohne den Eingriff des Staates … wäre keinem der Aktionäre, die sich über die Verstaatlichung empören, auch nur ein Cent aus ihrer HRE-Anlage geblieben. Nicht der Soffin, das alte Management um Georg Funke hat die Aktionäre enteignet…

Der Bund wird noch viel Geld in der Bank lassen – das wohl kaum einer der jammernden Kleinaktionäre hätte geben können und wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.